6 einfache Motivationstricks

Du weißt, wie wichtig es ist, deine Motivation aufrecht zu erhalten. Du weißt auch, was du schon erreicht hast und bist zu Recht stolz darauf. Und trotzdem kommen immer wieder Zweifel und Rückschläge, die es zu verkraften gilt. Hier sind deine Nehmerqualitäten gefragt, deine Fähigkeit, auch Rückschläge und Misserfolge zu verkraften, ohne gleich aufzugeben. Du musst jetzt dranbleiben und weiter machen, auch wenn es mal schwer fällt und nicht deinem inneren Schweinehund nachgeben, der dich zurück holen will auf die Couch, wo schon die Chipstüte und die Cola wartet. In solchen Momenten ist es gut, wenn man ein paar Tricks parat hat, um den inneren Schweinehund in die Wüste zu schicken. Oder du ziehst ihm einfach das Fell über die Ohren und machst dir daraus eine leckere Schweinehundpfanne mit Gemüse. Wie du das anstellst, zeige ich dir hier.

Trick 1: Mache dir ein Bild von deinem Ziel!

Du weißt, was dein Ziel ist und hast eine genaue Vorstellung davon, wie das aussehen wird? Dann suche oder mache dir ein Bild, auf dem du dieses Ziel sehen kannst. Dieses Bild legst du in die Schublade und ziehst es immer dann heraus, wenn du es brauchst. Oder du steckst es in deine Brieftasche, hängst es an deinen Badezimmerspiegel oder du legst es als Hintergrundbild auf deinen Desktop. Auf der Seite modelmydiet.com kannst du dir ein Bild erzeugen lassen, wie du dich von deiner jetzigen Figur zu deinem Ziel verändern wirst. Wichtig ist, dass dieses Bild zeigt, wie dein Ziel aussieht und nicht das, was du hinter dir lassen willst. Denn dein Ziel ist etwas Positives, das dich anzieht und nicht etwas Negatives, das dich abstößt.

Trick 2: Schreibe deine Ziel auf!

Unser Gehirn hat bemerkenswerte Fähigkeiten: Wir können an unser Ziel denken und fast gleichzeitig daran zweifeln, es jemals zu erreichen. Während wir aber unser Ziel aufschreiben, funktioniert das nicht. Das heißt, dass wir keine negativen und zweifelnden Gedanken haben können, während wir uns unser positives Ziel auf einen Zettel schreiben. Probiere es aus, jetzt sofort: "Ich werde schlank!".

Trick 3: Erinnere dich an deine Ziele!

Je häufiger du dich an dein Ziel erinnerst, desto wichtiger wird es für dich. Wenn du dir aber heute ein Ziel setzt und dich in den kommenden Tagen und Monaten nur mit anderen Dingen beschäftigst, dann wird das Ziel unwichtig und dein Unterbewusstsein lenkt dich wieder in eine andere Richtung. Behalte die Kontrolle über dein Ziel, indem du es dir immer wieder vor Augen führst. Nimm dein Bild, das du dir mit Trick 1 gemacht hast und bade täglich in deiner Vorstellung, wie es ist, dieses Ziel erreicht zu haben.

Trick 4: Nimm deinem Zweifel den Schrecken!

Natürlich erleben wir das immer wieder, dass uns Zweifel kommen und wir den Glauben verlieren, unser Ziel erreichen zu können. Dann jagen uns Gedanken durch den Kopf wie "das schaffst du nie" oder "wie soll ich das bloß bis zum Ende durchhalten?". Wenn dir solche Zweifel kommen, dann sprich sie ebenfalls laut aus. Aber so, dass es komisch klingt und du darüber lachen musst, zum Beispiel mit einer Mickey-Mouse Stimme oder sonstwie, dass es sich nicht mehr bedrohlich, sondern lustig anhört. Du wirst dich künftig daran erinnern, dass der Zweifler in dir ein kleiner, lächerlicher Miesepeter ist, von dem du dir nichts mehr sagen lassen wirst.

Trick 5: Setze dir kleine Zwischenziele!

Auf dem Weg zu deinem großen Ziel wirst du viele Schritte gehen. Jeder einzelne Schritt bringt dich näher an dein Ziel und daher ist auch jeder einzelne Schritt ein kleines Ziel. Du kannst ja nicht erwarten, dass du von heute auf morgen 20kg abnimmst. Das wäre also ein schlechtes Zwischenziel. Aber du kannst dir z.B. das Ziel setzen, heute mindestens 2 Liter Wasser zu trinken. Stelle dir morgens die 2 Liter Wasser hin und nimm dir vor, sie bis zum Abend ausgetrunken zu haben. Du kannst dir auch vornehmen, eine Flasche bis zum frühen Nachmittag getrunken zu haben und die zweite bis zum Schlafengehen. Du kannst dir auch mit einem Edding Striche auf die Flasche malen und kennzeichnen, wieviel du bis wann getrunken haben willst. Wenn du mehr schaffst, ist es gut, aber du wirst mit dieser Methode sicherlich nicht vergessen, regelmäßig zu trinken. Denke dran: Jeder Schluck ist ein Schritt auf dem Weg zu deinem Ziel!

Das kannst du auf alles Mögliche anwenden: Mach dir eine Einkaufsliste, wo du dir vorher überlegst, was du für eine gesunde Ernährung brauchst, damit du nicht im Supermarkt aus alter Gewohnheit wieder ins Schokoladenregal greifst. Überlege dir, was du dir am Abend kochen wirst und kaufe dir die Zutaten, damit du nicht doch wieder im Burgerrestaurant landest.

Trick 6: Kontrolliere deine Ziele!

Wenn du dir Ziele setzt, ist es auch wichtig, dass du überprüfst, ob du deine Ziele auch erreicht hast. Was nützt dir ein Ziel, wenn du gar nicht bemerkst, dass du gerade die Ziellinie überquert hast? Feiere das Erreichen deiner Ziele und reiße die Arme hoch wie ein Marathonläufer. Wenn du feststellst, dass du bestimmte Ziele nicht erreicht hast, dann ändere nicht das Ziel, sondern ändere dein Handeln. Hast du nicht genug getrunken? Dann nimm dir vor, morgen besser darauf zu achten. Hast du dir wieder aus Bequemlichkeit abends etwas vom Schnellimbiss geholt, anstatt dir selbst etwas gesundes zu kochen? Dann suche dir gleich ein Rezept für morgen, damit du es morgen besser machst.

Hier kannst du über diesen Artikel diskutieren, Fragen stellen oder einen Kommentar hinterlassen