„Bauchfett schmilzt mit diesem komischen Trick“

Wenn du gerne abnehmen möchtest und unzufrieden mit deiner Figur bist, dann hast du sicherlich schon einmal eines dieser Werbebanner gesehen, wo dir genau dies versprochen wird. Ganz einfach soll es sein und ganz schnell soll es gehen. Und angeblich sollst du auf nichts verzichten müssen. Was dieser einfache Trick sein soll, erfährst du erst, wenn du dir ein 15 Minuten langes Video angeschaut hast und eigentlich nicht mal dann. Aber dafür macht man dir ein Angebot, welches natürlich nur für begrenzte Zeit steht. Und wenn du dich sofort entscheidest, 50,- EUR oder mehr zu bezahlen, dann bekommst du nur heute einen einmaligen Rabatt.

Ich sage dir hier sofort, was dieser „einfache Trick“ ist, von dem überall die Rede ist. Und zwar jetzt sofort und völlig kostenlos: Du musst deine Ernährung ändern! Wenn du jetzt denkst, dass das aber nicht einfach oder komisch ist, dann hast du vermutlich recht. Aber wie soll sich etwas verändern, wenn du nichts veränderst? Glaubst du wirklich, dass du einfach so abnehmen wirst, nur weil du dich bei irgendeinem Programm angemeldet und dafür Geld bezahlt hast? Natürlich nicht!

Ich sage dir auch sofort, was du an deiner Ernährung ändern solltest: Wenn du übergewichtig bist, dann isst du vermutlich zu viel Zucker, zu viel Weißbrot, zu viele Nudeln, zu viel schlechtes Fett, aber zu wenig Fisch und mageres Fleisch, zu wenig Gemüse, zu wenig Quark und du trinkst zu viele zuckerhaltige Getränke wie Cola oder Fruchtsaft und zu wenig Wasser oder Tee und bewegst dich zu wenig.

Aber keine Angst! Das heißt nicht, dass du nichts mehr essen darfst, was du gerne magst, im Gegenteil. Aber du solltest von einigen Dingen, die du gerne magst, weniger essen oder zu einer anderen Zeit . Und du solltest von anderen Dingen, die du auch magst, mehr essen. Wie bitte? Ich soll mehr essen, um abzunehmen? Ja genau! Iss mehr Lebensmittel, die dich beim Abnehmen unterstützen und weniger von den Lebensmitteln, die dich vorher dick gemacht haben.

In Deutschland konsumieren wir im Durchschnitt 35kg Zucker pro Jahr, das sind 100g am Tag. Zucker ist nicht nur in Süßigkeiten und in Kuchen enthalten, sondern in vielen Getränken, im Obst (Fruchtzucker), oftmals in Fertiggerichten und, jetzt halte dich fest: In vielen sogenannten „light-Produkten“, die dir angeblich helfen sollten, nicht dick zu werden.

35% unseres täglichen Energiebedarfs decken wir üblicherweise durch Fett. Zum großen Teil durch fettes Fleisch, Milchprodukte (Butter, Käse, Milch), durch Öl (oftmals Pflanzenöl) oder gehärtete Öle wie Margarine. Wir essen oftmals gar nicht zu viel Fett, sondern zu viel das Falsche. Isst du regelmäßig Fisch? Oder mischst du dir Chiasamen in deinen Joghurt? Wenn nicht, dann nimmst du vermutlich zu wenige Omega-3 Fettsäuren auf. Benutzt du Olivenöl, um deinen Salat anzumachen? Olivenöl ist reich an Ölsäure, einer einfach ungesättigten Fettsäure, die sich positiv auf deinen Fettstoffwechsel auswirkt.

Nur 15% unserer Energie beziehen wir aus Eiweiß: Aus Fleisch, Fisch, Milchprodukten und oftmals noch weniger aus pflanzlichen Eiweißquellen wie zum Beispiel Hülsenfrüchten oder Sojaprodukten. Wenn du abnehmen möchtest, dann ändere diese Zusammenstellung und iss mehr Eiweiß und weniger Zucker. Achte beim Fett darauf, dass es aus gesunden Fettquellen stammt, das wars schon fast. Am Ende muss unterm Strich ein Kaloriendefizit herauskommen: Du musst langfristig gesehen mehr Energie verbrauchen als du über die Nahrung zuführst. Die fehlende Energie zieht der Körper dann aus seinen Reserven, denn dazu sind sie da.

Ich habe auf diese Weise vom Februar 2015 bis zum Sommer ganze 16kg abgenommen, indem ich den Anteil an Zucker in meiner Ernährung reduziert und dafür die Menge an Eiweiß erhöht, und Fett ganz bewusst aus den richtigen Lebensmitteln zu mir genommen habe. Außerdem habe ich viel mehr Gemüse gegessen, viel mehr Wasser getrunken und regelmäßig Sport getrieben. Das ist dieser „einfache, komische Trick“, mit dem auch dein Bauchfett schmelzen wird. Wenn du hier weiter liest, wirst auch du „checken“, warum das so ist.

Hier kannst du über diesen Artikel diskutieren, Fragen stellen oder einen Kommentar hinterlassen